Skip to main content

Hannah Klischat

Teamer
Wir sind 22Q e.V.
Hannah Klischat
  • Hannah Klischat

    Mein Name ist Hannah Klischat und ich wurde 1997 im schönen Hessen geboren, aber bin in der Nähe von Hannover aufgewachsen. Jetzt wohne ich schon seit einiger Zeit in Halle an der Saale, wo ich studiere.

    Ich bin in den letzten Zügen meines Lehramtsstudiums an Förderschulen an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. In dem Studium habe ich die spannende Kombination der Förderschwerpunkte Lernen und Sprache gewählt. Dazu studiere ich noch zwei Unterrichtsfächer: Englisch und Deutsch als Zweitsprache.

    Als ich ungefähr 15 Jahre alt war, hat mich meine Mama als Geschwisterkind (mein Bruder hat 22q11) für das Jugendcamp angemeldet. Das war erstmal sehr aufregend, weil ich wirklich niemanden kannte. Aber - kein Wunder - ich hatte einen Heidenspaß und habe seitdem kein Camp mehr verpasst. Nachdem ich mit der Schule fertig war und ich mein Studium angefangen habe, durfte ich dann auch als Betreuerin mitfahren.  Im Herbst 2017 bin ich das erste Mal als offizielle Betreuerin auf die Thementage in Gummersbach mitgefahren. Seitdem fahre ich auf so ziemlich jede Veranstaltung mit – dem Jugendcamp, der Woche 18plus, den Thementagen, den Familienwochenenden, dem neuen myTime Wochenende. Nur TeenTime fiel bisher immer in meine Prüfungszeit, aber auch das könnte sich bald ändern.

    Ich kann es kaum beschreiben, wie sehr ich die Zeit im Verein genieße und wie viel ich auch schon gelernt habe. Alle Menschen, die ich dort treffe, gehen sehr liebevoll und respektvoll miteinander um und einen Riesenspaß haben wir noch dazu!

    Neben meinem Studium arbeite ich nicht nur in diesem tollen Verein, sondern gehe auch regelmäßig Babysitten oder engagiere mich in der evangelischen Studierendengemeinde in Halle.

    Eigentlich brauche ich immer liebe Leute um mich herum mit denen ich reden, spielen, singen, basteln, Sport machen oder einfach nur chillen kann. Meine Lieblingsaktivität ist es, mich an warmen (bestenfalls mückenfreien) Sommerabenden mit meinen Freundinnen an den Fluss zu setzten, Aquarell-Bilder zu malen und vielleicht auch eine Runde schwimmen zu gehen.

    Aber ich gehe auch gerne wandern, das habe ich erst vor ein paar Jahren für mich entdeckt. Mittlerweile war ich schon auf dem Grünen Band (der ehemaligen innerdeutschen Grenze) und sehr viel im Harz unterwegs. Es tut gut sich in großen oder auch kleinen Gruppen zu bewegen, frische Luft zu atmen und sich dem Wunder der Natur hinzugeben.

    Weiterlesen

Marc Zeller

Teamer
Wir sind 22Q e.V.
Marc Zeller
  • Marc Zeller

    Hallo, mein Name ist Marc Zeller und ich wurde 1989 geboren. Zurzeit und generell schon seit langer Zeit wohne ich im Main-Kinzig-Kreis. Ich habe eine ganz gewöhnliche Ausbildung beendet und ein paar Jahre gearbeitet. Seit ca. 3 1/2 Jahren bin ich in einem Kindergarten beschäftigt und davon zuvor knapp ein Jahr in der Inklusion. Derzeit bin ich am Ende meines Studiums der sozialen Arbeit, was ich in Frankfurt am Main an der University of Applied Sciences absolviere. Hier war mein Schwerpunkt, Kinder und Jugendarbeit und im Speziellen in der Schulsozialarbeit. Vor meinem Studium habe ich an 400 Std. Fachpädagogische Weiterbildung in verschiedenen Bereichen wie z.B. Montessori-/ Pikler-Pädagogik, Partizipation, Aufmerksamkeitsstörungen oder Elternarbeit uvm. Teilgenommen.
     

    Zum Verein bin ich durch Frau Kraft gekommen. Wir kannten uns schon länger und Sie fragte, ob ich Interesse daran hätte, Kinder oder Jugendliche mit 22q11 zu betreuen. Da ich schon immer aufgeschlossen gegenüber neuen Dingen war, stimmte ich zu und somit war meine erste Veranstaltung in Friedrichskoog um 2011. Das hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich in jeden meiner Urlaube an einer Veranstaltung teilgenommen habe bzw. mir dafür freigenommen habe. Hier betreute ich am Anfang viele Themenwochenenden/- tagen und zu späterer Zeit kamen MyTime, 18+ Treffen und seit ein paar Jahren regelmäßig das Jugend Camp dazu. Durch zu wenig Zeit betreue ich leider nur noch am Jugend Camp, was ich persönlich sehr schade finde. Einige Teilnehmende kenne ich schon seit klein auf und ich darf mich glücklich schätzen, sie auf ihrem Weg ins Jugendalter bzw. Erwachsen werden zu begleiten.
     

    Wenn ich mal nichts zu erledigen habe oder im Verein tätig bin, dann bin ich ziemlich oft spazieren oder man trifft mich in einem Café. Ich genieße es auch mal fernab vom Trubel für mich zu sein und die Umgebung auf mich wirken zu lassen. Aber wenn jemand eine Idee in den Raum wirft, bin ich auch immer gerne bei jeglicher Aktivität dabei wie u.a. Escape Rooms, Batiken, Spieleabende oder auch mal auf ein gutes Konzert zu gehen.

     

    Weiterlesen

Miguel Paschukos

Teamer
Wir sind 22Q e.V.
Miguel Paschukos
  • Miguel Paschukos

    Gude! Ich heiße Miguel Paschukos und bin im September 1989 in Hessen auf die Welt gekommen. Hier bin ich auch in einem kleinen Städtchen in der Nähe von Frankfurt aufgewachsen. Nun wohne ich in Erlensee, einem noch kleineren Städtchen.

     

    Meine Ausbildung begann 1996 mit meiner Einschulung. Nach dem ersten Tag hatte ich genug gesehen, sodass ich wieder abgemeldet werden wollte. Ging wohl nicht. Also habe ich mit einem guten bis sehr guten Zeugnis meine Grundschule abgeschlossen. In der Folge kam ich im Jahr 2000 auf ein Gymnasium, welches ich 2009 irgendwie (mit sehr vielen Eltern- und Lehrer*innengesprächen) mit dem Abitur verließ.

     

    Im Anschluss habe ich mich erst einmal orientieren wollen und einen neunmonatigen Zivildienst in Schmitten in einer Familienferienstätte abgeleistet. Zuvor habe ich meinen Dienst an der Waffe verweigert, weil mir mitgeteilt wurde, dass ich ebenfalls im Handgranaten-Werfen ausgebildet werden würde. Der nette Herr, der mir dies mitteilte, hatte nur noch drei, mehr oder weniger intakte, Finger an einer Hand. Er berichtete mir von einem Unfall. Danach habe ich ziemlich schnell dankend abgelehnt bzw. verweigert.

     

    Neun Monate sind ins Land gegangen und ich habe mich natürlich „sehr intensiv“ mit meiner Zukunft beschäftigt. Wie man das so macht, wenn man Anfang zwanzig ist. Schlussendlich fällte ich die Entscheidung studieren zu wollen. Aber was? Am besten irgendwas soziales...Natürlich habe ich mich dann für Geowissenschaften entschieden. Nach zwei Semestern wusste ich: des isses nich. Da ich aber die Anmeldefristen für zulassungsbeschränkte Studiengänge verpasst hatte, habe ich einfach zwei weitere Semester dran gehängt, da sehr viele Studiengänge oftmals im Wintersemester starten.

     

    Ein Jahr später: endlich hatte ich mich an die Anmeldefristen gehalten und meinen Wunsch-Studiengang ausgemacht: Erziehungswissenschaften. Wurde ich dafür angenommen? Natürlich nicht! Alternativ-Studiengang: Soziologie. Dort habe ich mich intensiver mit Kinder- und Jugendsoziologie beschäftigt. Mehrere Extrasemester später hatte ich nun meinen Bachelor of Arts in der Tasche.

     

    Nach vielen abgelehnten Bewerbungen für den Bachelor in sozialer Arbeit, wurde ich für den Master in sozialer Arbeit angenommen. Klingt komisch, aber so scheint das System zu funktionieren. Aktuell studiere ich also endlich soziale Arbeit (M.A.) in Frankfurt.

     

    In meinem ersten Studium jobbte ich in einem Drogerie und kurze Zeit später in einem Discounter. Dort räumte ich Waren in die Regale ein. Nicht sonderlich spektakulär, aber ich bekam einen guten Stundenlohn. Damals gab es nämlich nicht mal einen gesetzlichen Mindestlohn. Bei meiner Arbeit lernte ich einen jungen Mann kennen , der Trisomie 21 hatte und mehrmals die Woche dort einkaufen ging. Wir witzelten viel herum und irgendwie reifte in mir auch durch ihn die Idee, dass ich im sozialen Bereich arbeiten möchte.

    Jahre zuvor war ich bereits als Jugendlicher als Betreuer in Basketball-Camps unterwegs.

     

    In Frankfurt fing ich in meinem Soziologie-Studium als sogenannter sozialpädagogischer Lernhelfer an zu arbeiten. Hier war ich vor allem für Grundschulkinder und Jugendliche in prekären Lebenslagen und etwas später für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zuständig.

    In der Einrichtung für Flüchtlinge lernte ich dann auch Romina Savona kennen, die mich schlussendlich mit ins Vereins-Boot holte.

    Gerade arbeite ich als Integrationshelfer, was mir, mit Blick auf mein Studium, eigentlich weniger Stress bereiten sollte als mein vorheriger Job.

     

     

    Zu meiner Vereinsaktivität:

     

    Wie bereits erwähnt lotste mich Romina zum Verein. Mein allererstes Kennenlernen fand im Herbst 2019 beim Jahrestreffen des Teams statt. Direkt im Anschluss folgte meine erste Veranstaltung des Vereins. Im Spätherbst 2019 war ich Betreuer auf den Thementagen in Rothenburg.

    Danach kam leider die Pandemie und fast alles wurde abgesagt. Glücklicherweise fand das Jugendcamp 2020 statt, sodass ich auf meiner zweiten Veranstaltung Kinder und Jugendliche betreuen konnte. Dann war ich noch bei Teen Time dabei. Online betreue ich den Jugendtreff seit 2021. In der psychosozialen Beratung bin ich auch noch tätig.

     

    In meiner Zeit der Veranstaltungen wurde mir stets die Aufgabe des Dekorierens zugeschustert. Zu meinem Leidwesen war die Dekoration bisher immer sehr positiv wahrgenommen worden, weshalb ich jetzt wohl den Posten des Deko-Meisters innehabe. Dass die Dekoration so gut wird, liegt aber mit hundertprozentiger Sicherheit nicht an mir. Die meiste Zeit drücke ich mich sogar davor oder delegiere meine Deko-Arbeit weiter.

     

    In erster Linie freue mich im Verein vor allem über die Kinder und Jugendlichen, die ihr Leben so gut meistern und dabei zusätzlich eine Menge Mut und Humor beweisen. Der Spaß mit allen Beteiligten bereitet mir sehr viel Freude. Da wandelt sich sogar das ungeliebte Dekorieren in Spaß um.

     

    Außerhalb meiner Vereins-Aktivitäten teile ich allen sehr gern mit, wie müde ich mich doch gerade fühle. Darüber hinaus fluche ich gerne über meine Hausarbeiten der Uni. Ansonsten verbringe ich meine Freizeit oftmals mit meiner Familie und Freunden.

    Weiterlesen

Romina Savona

Teamleitung Elementarbereich
Wir sind 22Q e.V.
Romina Savona
  • Romina Savona

    Ich habe 2015 mein Studium zur Sozialarbeiterin beendet und bin seit Januar 2022 systemische Beraterin. Mein Anerkennungsjahr habe ich damals in einem Verein gemacht, der verschiedenen Hilfen anbot. So konnte ich Erfahrung in der Familien -und Einzelfallhilfe, in der Schulsozialarbeit und in der Jugendstraffälligenhilfe sammeln. Nach meinem Anerkennungsjahr wechselte ich in eine vollstationäre Jugendhilfeeinrichtung in der ich seither mit unbegleiteten Minderjährigen Ausländern arbeitete. Im Januar 2019 startete ich dann meine Weiterbildung zur systemischen Beraterin, die ich im Januar 2022 beendete.
     

    Da meine Schwester vom Deletionssyndrom 22q11 betroffen ist, sind meine Familie und ich schon seit 2002 Mitglied des Vereins „Wir sind 22q e.V.“. Seit 2008 bin ich Betreuerin von verschiedenen Veranstaltungen und seit 2017 leite ich die Betreuung der Thementage und des Themenwochenendes. Seit 2022 bin ich auch für das Mütterseminar zuständig. Außerdem bin ich Teil des Leitungsteams. Unter anderem plane und führe ich das BetreuerInnenjahrestreffen durch und bin Ansprechpartnerin für BetreuerInnen im Team.
     

    Bei den Veranstaltungen freue ich mich am meisten auf die tolle Zeit mit den Kindern/Jugendlichen/Erwachsenen und meinem Team. Egal wie selten man sich sieht, es ist immer wie ein zweites zu Hause. Jeder darf so sein wie man ist und es ist eine tolle Atmosphäre zum Wohlfühlen.

    Außerhalb vom Verein, verbringe ich gerne Zeit mit meinem Mann, meiner Tochter und meinen Freunden. Ich nähe gerne, gehe essen und bin für jeden Spaß zu haben.

     

    Weiterlesen

Sascha Zeller

Teamer
Wir sind 22Q e.V.
Sascha Zeller
  • Sascha Zeller

    Mein Name ist Sascha Zeller, geboren wurde ich im Dezember 1995 und zurzeit wohne ich in Hanau.

    Ich habe eine Ausbildung zum Elektroniker im Bereich Energie & Gebäudetechnik absolviert und studiere momentan Soziale Arbeit an der Hochschule Fulda. Nebenbei arbeite ich als Pädagogische Zusatzkraft an einer Kita in Hanau.

    Ehrenamtlich arbeite ich seit 2019 für den Verein. Begonnen habe ich als Betreuer im Jugendcamp und hoffe auf weiteren Veranstaltungen mitwirken zu können.

    Eines meiner größten Hobbys ist das Training, um mich fit zu halten. Dazu bin ich ein leidenschaftlicher Gamer und bin gerne unterwegs. Am meisten freue ich mich auf das gemütliche Beisammensein mit Freunden.

    Weiterlesen

Erkannte Zeitzone